Unsere Schule

Grüße zum Schuljahresende

sonnenblume

Elternbrief zum Schuljahresende (PDF-Datei)

Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Website der Silcherschule Eislingen

Die Silcherschule ist eine moderne, aufgeschlossene Grund- und Werkrealschule im Süden der großen Kreisstadt Eislingen, die als Ganztagesschule geführt wird.

Die ständige Weiterentwicklung des Lern- und Lebensraumes kennzeichnen die Arbeit an der Schule. Zukunftsweisende neue Lernkonzepte legen den Schwerpunkt auf die individuelle Förderung und die ganzheitliche Bildung jedes einzelnen Schülers und jeder einzelnen Schülerin.

Soziales Lernen, eine optimale Vorbereitung auf die Berufs- und Arbeitswelt, musische und künstlerische Veranstaltungen wie Konzerte, Theateraufführungen und Kunstausstellungen, die Vermittlung von Fachkompetenz, Methodenkompetenz, Personalkompetenz sowie Schlüsselqualifikationen machen das Profil der Silcherschule aus.

Die Leitbegriffe „LERNEN, STÄRKEN, QUALIFIZIEREN“ fassen die Arbeit an der Silcherschule zusammen.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen und kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch!

 

Schulbeginn im neuen Schuljahr 2016/17

Klassen 2 – 4 und  6 – 10
Montag,  12. September 2016

  • 8.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Liebfrauenkirche
  • 9.25 Uhr Unterrichtsbeginn

Klasse 5   
Dienstag,  13. September 2016

  • 17.00 Uhr Willkommensfeier in der Schulmensa Silcherschule

Schulanfänger Klasse 1
Donnerstag, 15. September 2016

  • 8.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Lutherkirche
  • 9.30 Uhr Aufnahmefeier in der Stadthalle Eislingen

Grundschulförderklasse
Mittwoch, 14. September 2016

  • 9.30 Uhr Aufnahmefeier im Klassenzimmer


Der Weg zur heutigen Silcherschule

Der Weg zur heutigen Silcherschule begann in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Damals schon hatte Kleineislingen seine „deutsche Schule“ und zwar in dem 1972 abgebrochenen Gebäude Kirchstraße 4 direkt neben der Lutherkirche. Hier im Geburtshaus des Eislinger Schabkünstler und Kunstverlegers Johann Haid war bis 1845 das Schul- und Rathaus untergebracht. Unterrichtet wurden hier die evangelischen Schulkinder von Groß- und Kleineislingen.

Damals schon hatte Kleineislingen seine „deutsche Schule“ und zwar in dem 1972 abgebrochenen Gebäude Kirchstraße 4 direkt neben der Lutherkirche. Hier im Geburtshaus des Eislinger Schabkünstler und Kunstverlegers Johann Haid war bis 1845 das Schul- und Rathaus untergebracht. Unterrichtet wurden hier die evangelischen Schulkinder von Groß- und Kleineislingen.

Da diese Schulräume neben der Kirche nicht mehr ausreichten, erwarb die Gemeinde Kleineislingen 1842 das landwirtschaftliche Anwesen mit Gaststätte „Krone“ an der damaligen Landstraße (der heutigen Stuttgarter Str. 18), das ab 1845 als neues Rat- und Schulhaus genutzt wurde (späteres Polizeirevier).

schulhausDurch die steigende Einwohnerzahl als Auswirkung der Industrialisierung wurde aber auch hier der Platz für die Schule immer enger. Kleineislingen beschloss den Bau eines eigenständigen Schulhauses. 1887 begann der Bau des ersten selbständigen Schulgebäudes auf dem Gelände des abgebrannten „Käppelesbauern“ (heute Schulstraße, die früher „Käppelesgass“ hieß. Süffisant bemerkte der damalige Gemeinderat Albert Kauderer: “Noch lange unterhielten sich die Bürger über die ungeklärte Frage, ob das Schulhaus dorthin gekommen sei, weil der Hof abbrannte, oder der Hof abgebrannt sei, weil das Schulhaus dorthin kommen sollte .“

Lesen Sie weiter…