Schulpflichtige Kinder mit allgemeinen Entwicklungsverzögerungen werden vor der Einschulung in der Grundschulförderklasse gefördert und auf den Besuch der Regelschule vorbereitet.

Das Einzugsgebiet der Grundschulförderklasse umfasst ganz Eislingen, Salach und Ottenbach.

Über den Besuch der Grundschulförderklasse entscheidet der Schulleiter.

Kontakt und nähere Information:

  • Bärbel BuchfinkTel.: 07161/98427-17

Ziele der Grundschulförderklasse nach dem Leitbild der Silcherschule Eislingen

Lernen:    

  • In einer guten, vertrauensvollen Lernatmosphäre sollen die Kinder in allen Grundlagen des Lernens gefördert werden, so dass ein Lernerfolg möglich ist.
  • Die Freude am Lernen wird vermittelt durch viele unterschiedliche abwechselnde Unterrichtsmethoden.
  • Die tägliche Lernwerkstatt bietet ein selbständiges Arbeiten im individuellen Lerntempo.
  • Förderung der optischen, visuellen und akustischen Wahrnehmung durch viele differenzierte Lernspiele, oder z.B. durch Hörübungen, Flüsterspiele, Geräusche raten usw. Das Lernen in der Gesamtgruppe, Teilgruppe und Einzelförderung ist möglich.
  • Die motorischen Fertigkeiten werden verstärkt und geschult, durch viele Grundtechniken wie Kneten, Reißen, Kleben, Schneiden, Malen, Basteln, Werken usw.
  • Die Graphomotorik wird gezielt gefördert, mit vielen Schwung- und Schreibübungen und dem Einsatz von verschiedenen Stiften.
  • Training der ganzheitlichen Motorik im Turnen, mit Bewegungsspielen Rhythmik und Tanz.
  • Schulung der Hand-Auge Koordination.
  • Sprachbarrieren werden abgebaut und sprachlicher Ausdruck durch Sprach-Sprech-Training, Verse, Reime, Bildergeschichten, Bilderbücher, Geschichten und Lieder verbessert und geschult.
  • Erweiterung des Wortschatzes.
  • Konzentrationsförderung
  • Lerntechniken werden kennen gelernt.
  • Mathematische Begriffe aus der räumlichen Dimension wie oben/unten, vorne/hinten, rechts/links, mehr/weniger, größer/kleiner, kurz/lang; Werden intensiv eingeübt. Der Zahlenraum bis 10 und das schreiben der Ziffern wird geübt.
  • Phonologisches Bewusstsein durch Anlautübungen erlangt.

Stärken:

  • Das einzelne Kind wird in seiner Persönlichkeit gefördert und gestärkt in dem es angenommen wird, so wie es ist.
  • Rituale im täglichen Schulalltag strukturieren den Unterrichtsablauf und geben den Kindern Sicherheit.
  • Das Kind erlernt die Regeln im sozialen Klassenverband, und soll somit in die Klassengemeinschaft aufgenommen werden.
  • Das Dazugehörigkeitsgefühl wird verstärkt
  • Das Kind wird in seiner sozialen Kompetenz gefördert, denn nur wer im Umgang mit seinen Mitmenschen zurecht kommt, kann sich auf das lernen konzentrieren.
  • Das Selbstwertgefühl wird durch Erfolgserlebnisse „DAS HABE ICH SELBSTÄNDIG MIT ERARBEITET“ gestärkt.
  • Sprech- und Sozialkompetenzen für alltägliche Anforderungen werden erlernt (z.B. vor der Klasse reden, Wünsche und Bedürfnisse äußern.)

Qualifizieren:

  • Die Kinder qualifizieren sich für die 1. Klasse der Grundschule, und alle weiteren Schuljahre.
  • Ziel ist es, dass alle Kinder die Grundschulfähigkeit entwickeln.
  • Altersgemäße Autonomie und Kompetenz in den schulrelevanten Dingen.
  • Durch die Zusammenarbeit mit der Grundschule, eine Lehrerin arbeitet regelmäßig in der GFK mit, ist der Übergang zur Schule erleichtert.
  • Schulgebäude und alle Abläufe sind der Kindern bekannt und zum 1. Schuljahr nicht mehr fremd.