Modell der Silcherschule Eislingen zur Umsetzung der Richtlinien
zur Beruflichen Orientierung an Werkrealschulen

Klassen-/Schulübergreifend:

  •  einmal im Jahr: Runder Tisch mit allen Bildungspartnern zu Feedback-Gesprächen mit Schulleitung
  • einmal im Jahr: Lehrkräfte besuchen einen Betrieb und lernen die dortigen Berufe kennen
  • „Job-Ordner“: Ordner im Lehrerzimmer mit Bewertung aller bisher besuchten Firmen (wird ständig erweitert)
  • Berufsportfolio: Schüler führen von Klasse 5 bis 10 sämtliche Unterlagen, Bewerbungen, Zertifikate, etc. in einem Ordner und erweitern diesen ständig
  • Regelmäßige Sprechstunde des Berufsberaters der Bundesagentur für Arbeit an der Schule
  • Kontinuierliche Pressearbeit mit Veröffentlichungen über Aktivitäten
  • Transparenz der Berufswegeplanung durch große Info-Tafel im Schulgebäude

Klasse 5 – 2 Tage

  • Wunschberufe: Experten (evtl. Eltern) stellen Berufe vor (1 Tag)
  • Aktion Ehrensache: gemeinsames Klassenprojekt (1 Tag)

Klasse 6 – 2 Tage

  • Betriebserkundung bei einem Bildungspartner: Erstes Beschnuppern der Arbeitswelt (1 Tag)
  • Aktion Ehrensache: gemeinsames Klassenprojekt (1 Tag)

Klasse 7 – 11 Tage

  • Betriebserkundung im Klassenverband bei einem Bildungspartner (1 Tag)
  • Tag der beruflichen Orientierung im Rahmen der „fit for Job“-Woche: (1 Tag) o Besuch von Ausbildungsbotschaftern /Aktion Baubus, Roadshow Diakonie
  • Kompetenzanalyse Profil AC: Eigene Stärken und Schwächen erkunden (5 Tage)
  • Weihnachtsmarkt: Produkte planen, kalkulieren, vermarkten (1 Tag)
  • Aktion Ehrensache: Selbstverantwortliches Arbeiten (1 Tag)
  • Soziales Engagement: Mitarbeit im sozialen Bereich (1 Tag)
  • Besuch der Bildungsmesse in Eislingen und Göppingen, Nacht der Ausbildung in Göppingen als Pflicht mit pädagogischer Vor- und Nachbereitung (Abprüfung durch Zertifikate) (1 Tag)

Klasse 8 – 32 Tage + 1 regelmäßiger Nachmittag

  •  Bewerbungs-AG mit Experten unserer Bildungspartner: intensiv Bewerbungen schreiben, Vorstellungsgespräche üben, Stellen suchen, …: (im Fach WBS) o Auftaktveranstaltung „Bewerbertraining“ mit allen Bildungspartnern (1 Nachmittag) o Bewerbungen werden geschrieben an die Bildungspartner o „Speed-Dating“ mit allen Bildungspartnern in der Schule: Vorstellungsgespräche werden an der Schule durch Bildungspartner durchgeführt (1 Tag)
  • Gemeinsamer Elternabend mit Berufsberater der Agentur für Arbeit, Ausbildungsverantwortlichen der Bildungspartner, Seniorbotschaftern und der IHK
  • Berufsorientierung im IB: Elterninfoabend und Kennenlernen verschiedener Berufsfelder im IB (10 Tage)
  • Betriebspraktikum OiB: Selbstgewähltes Praktikum mit Bewerbung dafür (2 x 5 Tage)
  • Besuch des Infotages Bauausbildung im Ausbildungszentrum Bau Geislingen (1 Tag)
  • AIST-R (Berufsinteressentest) + Berufsberatung / Einzelberatung an der Schule durch Agentur für Arbeit (1 Tag)
  • Besuch im BIZ: Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit (1 Tag)
  • Aktion Ehrensache: Selbstverantwortliches Arbeiten (1 Tag)
  • Tag der beruflichen Orientierung im Rahmen der „fit for Job“-Woche (s.oben) (1 Tag)
  • Berufsvorbereitungswoche „fit for job“: Kniggetraining, Erlebnispädagogische Inhalte, Coaching4Future (4 Tage)
  • Besuch der Bildungsmesse in Eislingen und Göppingen, Nacht der Ausbildung in Göppingen als Pflicht mit pädagogischer Vor- und Nachbereitung (Abprüfung durch Zertifikate) (1 Tag)

Klasse 9 – 10 Tage

  • Wochenpraktikum: Schüler führen selbstgewähltes Praktikum durch (5 Tage)
  • Aktion Ehrensache: Selbstverantwortliches Arbeiten (1 Tag)
  • Tag der beruflichen Orientierung im Rahmen der „fit for Job“-Woche (s.oben) (1 Tag)
  • Mathe4Job: Welche Mathe-Kenntnisse werden für welchen Beruf benötigt? (1 Tag)
  • Berufsberatung / Einzelberatung an der Schule in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit (1 Tag)
  • Besuch der Bildungsmesse in Eislingen und Göppingen, Nacht der Ausbildung in Göppingen als Pflicht mit pädagogischer Vor- und Nachbereitung (Abprüfung durch Zertifikate) (1 Tag)